„In unserem Büro auf St. Pauli gibt es keine Stühle. Gesessen wird vor der Tür, an der frischen Luft.“

Ein Interview mit Partner 99chairs | 6min Part 1

Klingt verrückt? Das dachten wir auch, als wir Jannik von STEHAUFMAENNCHEN das erste Mal kennengelernt haben. Gemeinsam mit seinem Studienfreund Johannes wollte er Wege finden was Eigenes zu schaffen, die eigene Lebensphilosophie zu verbreiten und dabei die Fesseln zum Schreibtisch zu lösen. Heute vertreiben die beiden eine kleine aber feine Auswahl an Produkten, die den Arbeitsalltag flexibler gestaltet und coachen Unternehmen aktiv vor Ort.

In unserem Interview verrät Jannik wie die Idee entstanden ist, welche Mission die beiden Nordlichter verfolgen und wie er das Arbeiten der Zukunft sieht.

Lehnt euch also zurück… oder nein, lest das Interview doch einfach mal im Stehen.

War “STEHAUFMAENNCHEN” eine spontane Idee beim Studium in Holland oder ein langer Findungsprozess?

STEHAUFMAENNCHEN war keine spontane Idee, viel mehr ein Prozess. Johannes und ich bemerkten nach ersten Erfahrungen in der freien Wirtschaft, dass wir unser Ideal von Arbeit und der damit verbundenen Arbeitswelt nur weiterdenken können, wenn wir selbst kräftig anpacken. Ich kam nach einer langen Nacht in Leipzig in die Wohnung eines Freundes, es war schon hell, und bekam einen Anruf von Johannes, es ging um die Idee zu unserem ersten Produkt, das auch unseren Firmennamen trägt: So haben wir STEHAUFMAENNCHEN in die Welt gerufen.

Früher haben wir gemeinsam alte Rennräder restauriert und uns so während der Studienzeit den einen oder anderen Euro dazuverdient.
STEHAUFMAENNCHEN hat sich heute mit enormer Dynamik von einem innovativen ‚one product-onlineshop‘ zu einem Gesamtkonzept entwickelt, welches auf die neue Arbeitsrealität – Stichwort New Work – zugeschnitten ist.

Arbeiten an Stehtischen soll mindestens genauso Gesundheitsfördernd sein wie der Arbeitsweg auf dem Fahrrad

Wie seid ihr überhaupt auf die Idee gekommen?

Wir waren beide schon immer sehr aktive, sportliche Menschen. Das Gefühl an den Schreibtisch gefesselt zu sein, erschien uns also nicht gerade attraktiv.

Wir haben uns umgeschaut nach etwas, das jedem ermöglicht bei der Arbeit zu stehen. Nach reichlich Recherchearbeit haben wir ein paar interessante Innovationen zur Arbeitsflächenerhöhung gefunden. Diese wollten wir dann auf nachhaltige Art und Weise für den deutschen Markt zugänglich machen.

‚Für uns darf Steharbeit kein Luxus sein, alle sollen die Möglichkeit haben so zu arbeiten wie unser Körper es verlangt. Leider wird viel zu oft, auch aus Kostengründen, reaktiv und nicht präventiv gehandelt, wenn uns um die Gesundheit am Arbeitsplatz geht.‘

Sitzen “Stehaufmaennchen” gar nicht mehr? Und ist das wirklich gesund?

Ich glaube mittlerweile zu einem Hardliner geworden zu sein, wenn es um das Thema Steharbeit geht. In unserem Büro auf St. Pauli, das wir übrigens als kleinen Coworking Space (STANDWERK),für alle Interessierten jederzeit kostenlos zur Verfügung stellen, gibt es keine Stühle. Gesessen wird vor der Tür, an der frischen Luft.

Damit sind wir natürlich ein Stück von unserer Predigt des Ergonomischen Dreisatzes; 60% dynamisches Sitzen, 30% flexibles Stehen und 10% kurze Botengänge entfernt.

Bloß stehen ist dir nicht sportlich genug? Ein beweglicher Untergrund hält dich auf Trapp.

Und mal ganz ehrlich, habt ihr nicht auch mal Tage an denen ihr euch einfach nur in einen Stuhl lümmeln wollt? Stichwort – Hangover.

Tatsächlich hat uns das Stehen bei der Arbeit, die ja nun mal einen Großteil unserer Zeit einnimmt, körperlich fitter gemacht. Einem typischen Hangover-Tag versuche ich persönlich immer mit einer Hamburger Brise an der Elbe entgegenzuwirken. Erstaunlicherweise hat sich nicht nur meine Muskulatur und mein Energieumsatz verändert, sondern auch mein generelles Befinden.

Eine gerade Wirbelsäule steht dabei auch für den Einklang von Körper und Geist, wie ich lernen durfte.

[…]

Part 2

2018-11-20T11:10:27+00:00